Freiwillige Feuerwehr – Zahlen und Fakten

Wissen Sie, wie viele Feuerwehrleute es in Deutschland gibt? Aktuelle Zahlen des Deutschen Feuerwehrverbandes lassen nämlich aufhorchen. So zählen die Freiwilligen Feuerwehren in Deutschland fast eine Million Mitgliedern. Oder anders gesagt, jeder Achte kommt einem Ehrenamt bei der Feuerwehr nach. Mehr als 100.000 von den Ehrenamtlichen sind dabei Frauen. Organisiert sind sie in mehr als 22.000 Feuerwehren im ganzen Land. Rein rechnerisch gibt es also für jeden der 294 deutschen Landkreise 75 Freiwillige Feuerwehren.

Einsatzzahlen steigen weiter

Betrachtet man die Einsatzgebiete der Feuerwehren, mag ihr Markenname täuschen. So wurden die Wehren vor allem zu Rettungseinsätzen gerufen. Mit über 2,3 Millionen Einsätzen im Jahr 2016 überstiegen die Aufgaben auf den bundesdeutschen Straßen alle anderen Einsatzgebiete bei weitem. Zum Vergleich: Deutschlands Feuerwehren wurden 2016 zu insgesamt 179.083 Bränden oder Explosionen gerufen. Über 500.000 Mal rückten die Kameraden und Kameradinnen zur technischen Hilfeleistung (zum Beispiel Überschwemmungen) aus und halfen bei mehr als 489.000 Krankentransporten. Aber auch über 200.000 Mal rückten Feuerwehrleute aus, um am Ende festzustellen, dass sie gar nicht gebraucht werden. In der Statistik des Feuerwehrverbandes werden diese Einsätze als “Fehlalarmierung” festgehalten.

Jugendmangel – auch bei der Feuerwehr

Die Zahlen der Feuerwehr in Deutschland sind beeindruckend. Betrachtet man jedoch vor allem die Entwicklung der Mitgliederzahlen, zeigt sich auch ein großes Problem der Wehren. So verloren alle Feuerwehren in Deutschland in den vergangenen Jahren fast 100.000 Mitglieder. Die Anzahl der Mitglieder in den Jugendfeuerwehren blieb dagegen nahezu konstant. Die Feuerwehren in Deutschland verlieren also jährlich mehr Mitglieder, als die nachrückenden Jungen ersetzen können. Dies ist vor allem der demographischen Entwicklung geschuldet. Diese besagt, dass es inzwischen mehr alte als junge Menschen gibt. Und dieses Unverhältnis verschiebt sich weiter – zum Nachteil aller Vereine und Organisationen in Deutschland, die vom Engagement Einzelner abhängig sind. Die Gewinnung von jungen Mitgliedern wird daher für die Wehren in Deutschland in den kommenden Jahren zu einer Existenzfrage.