Dienstfrei – alles andere als Spaßfrei

Eine Feuerwehr ist mehr als ein Verbund von Helfern, die im Notfall in den Einsatz eilen. Eine Feuerwehr ist auch immer eine Gemeinschaft, die zusammenhält. So ist es verwunderlich, dass viele Feuerwehrleute auch außerhalb von Einsätzen gerne ihre Zeit miteinander verbringen. Egal ob es dabei um Ausflüge geht, gemeinsame Partyabende oder den Sport. Oft verbindet Kameraden und Kameradinnen ein enges Band, welches als Grundlage für bleibende Freundschaften dient.

Die Feuerwehr als Verein

Die Freiwilligen Feuerwehren in Deutschland gleichen oft großen Vereinen und stellen vor allem im ländlichen Raum den Dreh- und Angelpunkt des Gemeinschaftslebens dar. Sie erfüllen also nicht nur eine wichtige Rolle in der Daseinsfürsorge der Menschen, sie dienen auch als Kit in den gesellschaftlichen Fugen. Nicht selten sind Feuerwehrleute eng miteinander befreundet und treten auch gemeinsame Reisen an. Egal ob es ins benachbarte Ausland geht, um casino spiele zu spielen, oder aber in den Partyurlaub auf den bekannten Inselketten Europas. Und natürlich bestehen auch die Wochenenden nicht nur aus Training, sondern klingen gemütlich in den Stuben der Wehren aus. Immerhin: Wer hart arbeitet, hat es auch verdient zu feiern!

Auch der Durst wird gelöscht!

Böse Zungen behaupten, dass vor allem Freiwillige Feuerwehren jeden Brand löschen können. Auch den Brand an der Bar. Okay – Natürlich ist so eine Verallgemeinerung unangebracht, aber mit einem großen Augenzwinkern sprechen wir sie dennoch gerne an. Immerhin stehen wir dazu, dass gestandene Feuerwehrleute auch wissen, wie man Stress und Druck abbauen kann. Aber wir können an dieser Stellen nur jedem Spötter einen Besuch in den Floriansstuben dieses Landes empfehlen, wenn Kameraden mit hochroten Köpfen die Karten auf die Tische knallen und um Ruhm und Ehre um die Wette spielen. Aktiv in der Feuerwehr sein, heißt, ein Teil einer großen Gemeinschaft zu sein. Mit allen Facetten, die mit dieser Gemeinschaft einhergehen. Wir wissen wie man feiert, sind aber auch jederzeit bereit Menschen zu helfen, die auf unsere Hilfe angewiesen sind. Und das ist es, was zählt.